Rhein-Zeitung 22.01.2016

    "Wenn Abfall in Tonne festfriert"

    Eigentlich sollte die Mülltonne nach der Abfuhr leer sein. Doch bei den derzeitigen Temperaturen im Minusgradbereich kommt es häufig vor, dass Abfälle festfrieren und somit nach der Schüttung in der Tonne verbleiben. Das ist ärgerlich für den Bürger. Denn: Die Müllwerker können die Behälter nur einmalig über den Kopf per Hebevorrichtung am Fahrzeug kippen und dann mehrfach anschlagen. Was dann trotzdem in der Tonne bleibt, muss leider bis zur nächsten Abfuhr warten. Ein Rauslösen des Abfalles per Hand durch die Müllwerker ist aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht erlaubt, aber auch wegen des hohen Zeitaufwandes nicht machbar. Was können die Bürger also selbst noch tun? Im Winter sollten die Behälter möglichst wettergeschützt und frostsicher stehen. Wenn das aus Platzgründen nicht möglich ist, hilft folgende Möglichkeit: Den Behälter mit Papier oder Eierkartons auslegen. Feuchte Bioabfälle sollten portionsweise in Zeitungspapier eingewickelt werden. Das lagenweise Einfüllen von Ast- und Heckenschnitt oder Laub verhindert zusätzliches Festfrieren. Vor der Entleerung ist es ratsam, die Abfälle schon einmal mit dem Spaten etwas zu lockern. Weitere Infos unter Tel. 0261/108-317 oder -441, oder direkt beim Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel unter Tel. 02625/9696-61, -63 oder -64.

     Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und dienen der Optimierung Ihres Online-Erlebnisses. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden sie hier.