Tätigkeitsfelder des Abfallzweckverbandes

    Der Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel betreibt die Zentraldeponie Eiterköpfe in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft. Das Entsorgungsgebiet umfasst eine Fläche von etwa 1.642 Quadratkilometer mit rund 400.000 Einwohnern. Neben dem Betrieb der Deponie Eiterköpfe übernimmt er nach Bedarf auch weitere Aufgaben der Restabfallverwertung und -entsorgung.

    Der Zweckverband deponiert die in seinem Gebiet anfallenden Abfälle im Sinne der Vor­schriften des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) und des Landeskreislaufwirtschaftsgesetzes (LKrWG).

    Er hat die Aufgabe, eine oder mehrere Zentraldeponien in öffentlicher Trägerschaft zu betreiben und die dafür notwendigen Planfeststellungsbeschlüsse herbeizuführen.

    Der Zweckverband hat ferner die Aufgabe der Vorbereitung der Abfälle zur Wiederverwendung (MYK), des Recyclings, der sonstigen Verwertung und der Beseitigung der folgenden ihm von den Mitgliedsgebietskörperschaften überlassenen und der von ihm eingesammelten Abfälle:

    1. Restabfälle (COC, KO, MYK),
    2. Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle (COC, KO, MYK),
    3. Bioabfälle (COC, KO, MYK),
    4. Sperrabfälle (COC, KO, MYK),
    5. Abfälle aus der Wertstofftonne (COC, KO, MYK),
    6. zur Beseitigung überlassene Abfälle aus sonstigen Herkunftsbereichen (COC, KO, MYK),
    7. Grünabfälle (MYK),
    8. Altpapier (MYK),
    9. in Bringsystemen getrennt erfasste Abfälle und Wertstoffe (MYK)

    In den Klammern ist angegeben, für welche Mitglieder der Zweckverband diese Aufgabe übernimmt.

    Bei der Verwertung der Bio- und Grünabfälle wird er eine regionale Wertschöpfung, soweit wirtschaftlich sinnvoll, in eigenen Anlagen anstreben.

    Ihm werden weiterhin vom Landkreis Mayen-Koblenz die Aufgaben übertragen, die Sammlung und den Transport von Siedlungsabfällen (Rest-, Bio-, Grün-, Sperrabfall und Altpapier) aus privaten Haushaltungen und überlassenen Abfällen aus anderen Herkunftsbereichen durchzuführen sowie den Betrieb eines Wertstoffhofes, bei Bedarf auch weiterer Wertstoffhöfe (Einrichtung, Anlangenbetrieb, Logistik, Entsorgung der erfassten Abfälle und Wertstoffe).

    Der Zweckverband kann auch Dritten die Benutzung seiner Anlagen gestatten, soweit dies zum wirtschaftlichen Betrieb geeignet ist. Das Landesgesetz über die kommunale Zusammenarbeit bleibt unberührt.

    Dieser hat nur die Entgelthoheit für Selbstanlieferer und erlässt hierfür Gebührensatzungen.


    Hotline
       Erreichbar: Mo-Fr von 8:00-17:00 Uhr   

    TEL: 02625 9696 - 0

    ACHTUNG WICHTIG